Geldmaschine: Auto Part I
1. März 2016
Wie überzeugen?
4. April 2016

Geldmaschine: Auto Part II

How To: Geld mit dem Auto verdienen Part II

Im letzten Beitrag stellten wir Dir unsere ersten Ideen vor, wie Du mit Deinem Auto Geld verdienen kannst. Und, bist Du dadurch schon reich geworden? Nicht? Na gut, dann folgt heute Part II.

Junge Unternehmen haben viele gute Ideen. Wir zeigen Dir mit welchen davon Du rund ums Auto Geld verdienen kannst und die Kosten für Dein Auto damit wieder reinholst.


Transportgut mitnehmen

Analog zu Mitfahrern (vorgestellt in Part I) kannst Du privat Zeug für andere Leute mitnehmen. Die Nachfrage nach privaten Transporten ist riesig. Einfach Deine Fahrt mit Lademöglichkeiten angeben und daneben nach Transportanfragen schauen. Neben Gegenständen wie Kartons, Kleinmöbeln und Weinflaschen sind die angefragten Gegenstände teils echt skurril. Eine Auswahl:

  1.  Eine Ford Fiesta Heckklappe (5o€, Berlin – Bochum)
  2. Eine Wiesenwalze (Damit walzen Bauern ihre Wiese) (400€, Blankensee – Köln)
  3. Ein Hoftor (200€, Hamburg – Potsdam)
  4. Drei Zwerghühner (30€, Regensburg – Uffing)

Genannte Gegenstände wurden auf bringhand gefunden, daneben gibt es noch das Portal raumobil. Je nach Platzangebot und Zeit verdienst Du damit einiges an Geld.


Werbung auf dem Auto/ linken Oberarm

Wer es gerne bunt mag und sich nicht an Werbung stört, der kann sein Auto mit Werbung bekleben lassen. Das sieht dann vielleicht nicht mehr ganz so schick aus, bringt aber ordentlich Geld rein. Beulen lassen sich damit ganz gut überkleben!

Verdienst

So sind laut dieser Website zwischen 50 und 350€ monatlich drin, welche man sich extra verdienen kann. Bekannte Beispiele sind Red Bull oder Löschzwerg. Weitere Informationen bietet Die Welt.

Auch das noch

Und wer es zum Marketing-Rockstar bringen will, der vermietet einfach seinen ganzen Körper für Tattoos als Werbefläche. So wie er hier. Dann hängt man beim Fahren einfach lässig den linken Oberarm aus dem Fenster.

Verdienst?

Das hängt – ganz stark – von Deiner Bizepsgröße ab.


Taxifahrer mit Uber werden

Tja und wer gerne Auto fährt und zusätzlich noch Zeit hat, der kann selbst zum Taxifahrer für andere Menschen werden. Uber ist eine App, welche zwischen privaten Fahrern und Fahrgästen vermittelt. Als eigenständiger Fahrer hat man so seinen Tagesablauf und seine Arbeitszeiten selbst in der Hand.

Wie genau funktioniert’s?

Während die Gäste über die App den gewünschten Abholort angeben, bekommst Du auf Deinem Smartphone die neuesten Anfragen angezeigt. Die Preisberechnung ist transparent, die Bezahlung funktioniert unkompliziert über die App. Jede Fahrt ist versichert und notiert.

Verdienst

Die Preise liegen gering unterhalb der üblichen Taxipreise. Im Gegensatz zu normalen Taxen bekommt jedoch der Fahrer den Großteil des Geldes, während Uber eine geringe Provision kassiert. Über dieses Modell finanziert sich so manch einer seinen kompletten Lebensunterhalt.


TankTaler

Beim Fahren und Tanken Geld zurückbekommen?

ryd.one