Angst um die eigenen Daten
6. Juli 2016
Pimp my Car: Auto-Sticker Part 2
17. Juli 2016

TankTaler-Traffic:

Es ist wieder soweit: TankTaler-Traffic wartet mit einem Update über euer Verkehrsverhalten vom letzten Monat. Zum Thema wurde nicht irgendeins erkoren. Nein, der Juni war ein ganz besonderer Monat. Denn nicht nur die Feierabendplanung, das Fernsehprogramm und die Autodekorationen waren von ihr bestimmt. Auch im TankTaler-Büro ist das Thema mit dem traditionellen Tippkick-Wettspiel nicht mehr wegzudenken gewesen. Deshalb ist unsere Verkehrsstatistik vom Juni genau diesem Thema gewidmet. Von einschläfernden Spielen bishin zu Spielen, die einen dem Herzstillstand nahe bringen – 108 Tore in 51 Spielen – wir haben einiges geboten bekommen. Doch wie hat sich die Europameisterschaft auf euer Fahrverhalten ausgewirkt?

Im Vergleich zum Mai seid ihr so im Juni 10% weniger unterwegs gewesen. Die Zeit wurde lieber vor dem Fernseher, im Biergarten oder beim Public Viewing verbracht als im Auto. Das Viertelfinale hat immerhin jeder dritte Deutsche geschaut.

Durchschnittlich habt ihr fast 30 Stunden auf den Straßen verbracht. Das waren sechs Stunden weniger als noch im Monat davor. Da konnten gleich vier EM-Spiele mehr geschaut werden – Yay!

Von den 30 Stunden habt ihr um die 2 Stunden 20 Minuten nachts im Auto verbracht. Im Mai waren das dagegen noch fast vier Stunden. Da 27 Spiele – fast die Hälfte aller 51 Spiele der EM-Spiele um 21:00 Uhr begonnen haben, leuchtet diese Zahl ein.

Auch wenn es unsere Nachbarn nicht zum Titel gereicht hat – neben dem Team mit den meisten erzielten Toren (13!) sind “Les Bleus” außerdem Gewinner der meist gefahrenen Kilometer. Denn nicht nur ihr habt während der EM Kilometer gesammelt, auch die Mannschaftsbusse waren unterwegs (zumindest einige – manche mussten auch bald stehen bleiben oder sind gar nicht erst losgefahren). Doch wie viele Kilometer haben die Mannschaftsbusse bei der EM zurückgelegt? Da kam einiges zusammen… Der Gastgeber hat mit fast 4600km während der EM annähern eine Strecke von Berlin nach Istanbul und wieder zurück auf dem Buckel.

Und wer hat sich da in die Kilometerübersicht eingeschlichen? Eine Mannschaft mit einem Taler zur Flagge? Unsere Meinung nach ganz klar der Favorit! Die beste Mannschaft in Europa – wenn nicht gar der Welt. Respekt an euch! Durchschnittlich hat jeder von euch 1.440km zurückgelegt und ist damit gar nicht mal so weit von den Kilometern entfernt, die unsere Elf in Frankreich gefahren ist. Da werdet ihr ganz klar als Gewinner der Herzen deklariert (von unserer Seite zumindest ♥).

Und wie viele Liter waren für die zurückgelegten 1440km nötig? Jeder von euch hat im Schnitt etwa 102 Liter getankt. Im Vergleich zum Vormonat mehr als 20 Liter weniger. Der durchschnittliche Literverbrauch der TankTaler-Autos lag damit bei 7,1 Liter/100km – fast 2 Liter unter dem Vormonat! Nicht schlecht ✌?

An den Deutschland-Spieltagen:

Wie viel wurde an diesen Tagen gefahren? 

Sind Abweichungen zum Monatsdurchschnitt zu erkennen? Der Monatsdurchschnitt mit 48km habt ihr besonders zum Ende hin in der K.O.-Phase geknackt. Besonders beim Italienspiel, aber auch am Halbfinale gegen Frankreich hat es euch mehr auf die Straßen gezogen, als der Monatsdurchschnitt verrät (obwohl Donnerstag auch der verkehrsstärkste Tag der Woche ist.)

Wie viel wurde an diesen Tagen getankt? Rund 38,6 Liter wurde an den Deutschland-Spieltagen getankt. Da sollte der Tank wohl noch reichen, um zu Freunden, Familie oder dem nächsten Biergarten zu kommen. Das Geld für das Volltanken wurde an diesen Tagen wohl lieber anderweitig investiert 🙂 Um die 8% der TankTaler-Nutzer waren an Deutschland-Spieltagen auch tanken – außer beim Halbfinale – da waren es sogar 11,5%.

Wie sah es während und nach den Spielen in den Städten aus? Vor allem in München waren die TankTaler-Nutzer beim Auto-Korso nicht unbeteiligt. Aber auch in Köln sind Tendenzen zu erkennen 🙂 (Wobei hier anzumerken ist, dass die Nutzerzahl der beiden Städte sich doch noch etwas unterscheidet).

Nach dem Achtelfinale gegen die Slowakei hat sich die Freude der Fans noch in Grenzen gehalten – kein Autokorso.


Beim Viertelfinale in München sah das schon etwas anders aus:


Das Viertelfinale in Köln:


Trotz verlorenem Halbfinale – auch nach dem Spiel gegen Frankreich haben sich einige Mutige in München versammelt. Vielleicht um zusammen zu weinen.

 


Die EM im TankTaler-Büro

Auch bei uns im Büro war die EM an der Tagesordnung. Nicht nur unser Engländer musste nach dem Achtelfinal-Aus einige böse Zungen über sich ergehen lassen. Auch beim Tippspiel ging es um viel mehr als den Tipp-Gewinn. Ruhm und Ehre standen auf dem Spiel. Zusammenfassend wird klar: Ein Tippspiel korreliert nicht unbedingt mit Fußballwissen und ohne Glück läuft’s nicht.

Das beste Gespür für die richtigen Ergebnisse zeigte am Ende Catharina. Auf diesem Weg nochmal: Chapeau! Und auch wenn wir nur eine Frauenquote von etwas über 20% haben, unter die Top Ten haben es dennoch gleich vier geschafft! Qualität statt Quantität.

Wie hat es Catharina zum Sieg geschafft? Im Interview mit der TankTaler Tipp-Königin verrät sie uns ihre Strategie.

– Deine Tipp-Strategie?

Blind drauf los getippt 🙂

– Wenn Du wählen könntest: Sieg des Deutschen Teams oder den Tipp-Sieg?

Tipp-Sieg, Portugal hat es endlich geschafft, den Titel zu holen.

– Portugal der verdiente Sieger?

Absolut, auch wenn die meisten das Gegenteil behaupten, da sie vorher meistens unentschieden gespielt haben. Aber Sieg ist Sieg und im Finale haben sie es sich dann wirklich verdient.

– Und wer ist Gewinner der Herzen?

Island

– Was wirst Du mit Deinem Gewinn anstellen?

Wahrscheinlich eine kleiner Büro-Umtrunk an der Isar, sobald es wieder schön wird.

– Tipps & Tricks für das nächste Tippspiel?

Aus dem Bauch heraus tippen und auch mal nicht auf die Favoriten.


 

Du möchtest monatlich über die neusten Statistiken auf dem Laufenden gehalten werden? Dafür gibt es den TankTaler-Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.